Faehre2

Fähre Klotten

___________________________

Fährzeiten 2018


von 30.03.2018 – 24.06.2018*

Fr/Sa/So/Feiertags: von 10.00 – 13.00 Uhr und von 14.00 - 17.00 Uhr

zusätzlich am 30.04.2018*




von 25.06.2018 – 16.09.2018*

täglich von 10.00 – 13.00 Uhr und von 14.00 – 18.00 Uhr

 


von 17.09.2018 – 14.10.2018*

täglich von 10.00 – 13.00 Uhr und von 14.00 – 17.00 Uhr





von 15.10.2018 – 28.10.2018*

Fr/Sa/So: von 10.00 – 13.00 Uhr und von 14.00 – 17.00 Uhr



*bei normalem Wasserstand bis 3,70 m Pegel Cochem

Änderungen vorbehalten




Aufgrund einer Baustelle zwischen Cochem und Klotten ist diese Strecke für Radfahrer momentan voll gesperrt. Sie haben 3 Möglichkeiten um mit dem Fahrrad nach Cochem zu kommen, wobei Variante 1 (übersetzen mit der Fähre und weiter Richtung Cochem) die schönste und praktischste Alternative darstellt:


Schild Streckeninfo Vorinformation Klotten COC


 


Faehre1

Daten & Fakten über die „KLOTTENER PONT“


Fährüberfahrt bei
- Stromkilometer 47,550
- Breite der Mosel 135 m
- Wassertiefe 3,50 m
- Fließgeschwindigkeit ca. 77 m3/sec

Die Gesamtlänge der Mosel beträgt von Col de Bussang in den Vogesen bis zur Mündung in den Rhein am Deutschen Eck in Koblenz 520 km, wovon sie 278 km durch Frankreich, 36 km durch Luxemburg und 206 km durch Deutschland fließt.
Ihre Quelle liegt 735m, die Mündung 59m über dem Meeresspiegel, was ein Gesamtgefälle von 676 m ergibt.

Kleine Geschichte der Klottener Pont



Für die Einwohner von Klotten war die Überquerung der Mosel immer ein großes Problem, da der Fluss nur bei normalem Wasserstand durchwatet werden konnte.
Etwa in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts wurden auf beiden Moselseiten Masten errichtet, die mit einem starken Drahtseil miteinander verbunden wurden.
Daran hing eine Laufrolle, die mit einem Nachen verbunden war.
Zum Antrieb wurde die Kraft der Flußströmung genutzt.
Ein Klottener Bürger kaufte 1906 die erste Wagenfähre, die von nun an Menschen, Vieh und Wagen sicher übersetzte – diese war bis 1967 in Betrieb.
Nach dem Bau der Staustufen und der Flußregulierung reichte die Strömung als Antriebskraft für die Fähre nicht mehr aus, so dass die Gemeinde eine neue, größere Fähre mit Dieselmotor anschaffte.
Diese Fähre ist bis heute noch im Dienst und befördert Jahr für Jahr viele Radfahrer und Wanderer über die Mosel.